HSG Laatzen-Rethen II – SG Letter 05 13:21 (HZ 7:8)

Nur sehr schwerfällig lief heute unser Angriffsspiel an. Dennoch reichte es am Ende für einen ungefährdeten Sieg gegen die Damen aus Laatzen. Den Platz auf der Trainerbank (oder viel eher die drei Zentimeter zwischen Spielfeld und Wand) nahm heute in Vertretung für René Pumpe ein. Vielen Dank fürs erfolgreiche coachen! Ebenfalls fehlte Sarah im Tor, zusammen mit René werden die Skipisten unsicher gemacht. Damit unsere Franzi G. aber nicht alleine im Tor agieren musste, wurde sie heute von unserer zweiten Franzi (Lotze) unterstützt. In der zweiten Halbzeit merkte man recht schnell, dass sie nicht das erste Mal im Tor gestanden hatte.

 

Die Halle war sehr gewöhnungsbedürftig für uns. Die Außen hatten nur wenig Platz, da die Halle sehr schmal war. Außerdem kamen die Wände einem doch manchmal bedrohlich nah vor. Die Auswechselspieler saßen im Geräteraum und mussten sich teilweise ganz schön strecken, um das ganze Spielgeschehen verfolgen zu können. Ob es jetzt an dieser ungewohnten Hallensituation oder der Uhrzeit lag, kann wohl keiner so sicher sagen, jedenfalls verlief der Start in die Partie, gelinde gesagt, sehr bescheiden. Auch wenn die Abwehr recht kompakt und sicher startete, stand es nach neun Minuten 3:0 für die Gastgeberinnen. Pech im Abschluss und kleine Fehler machten den Fehlstart perfekt. Es dauerte fast zehn Minuten, ehe wir den ersten eigenen Treffer markieren konnten. In der Folgezeit steigerten wir uns zwar und ließen hinten nach wie vor wenig zu, dennoch liefen wir ständig einem Rückstand hinterher (19. Minute 6:3, 22. Minute 7:4). Zum Ende der ersten Halbzeit drehten wir aber noch einmal auf und konnten auch unsere konditionellen Vorteile nutzen. Durch schnelles Tempospiel nach vorne kamen wir zu einfachen Treffern und auch hinten in der Abwehr ließen wir kaum etwas zu. In der 22. Spielminute erzielte Laatzen den letzten eigenen Treffer der Halbzeit (7:4), wir selbst belohnten uns mit vier Treffern in Folge und konnten damit sogar mit einer Führung in die zweite Halbzeit gehen (Halbzeitstand 7:8).

 

In der zweiten Halbzeit spielten wir von Beginn an aggressiv in der Abwehr und auch unser Angriffsspiel lief nun eindeutig besser. Zwischen der 43. Minute (11:13) und der 48. Minute (11:18) konnten wir uns vorentscheidend absetzen. Am Ende siegten wir mit 13:21 und konnten damit zumindest ein Teilziel von René erfüllen, dass vorsah, unter 15 Gegentreffern zu bleiben. Dies spricht insbesondere für unsere starke Abwehr, aber auch beide Torfrauen konnten heute überzeugen.

 

Das Konterspiel nach vorne klappte mit dem Laufe der Zeit immer besser und so konnten wir einige leichte Treffer erzielen. Auch das anfängliche Abschlusspech (vier Pfosten- oder Lattentreffer) konnten wir ablegen und unsere Chancen gut nutzen. Alles in einem war das heute keine Glanzleistung, zwei Punkte waren Pflicht und das haben wir am Ende auch recht souverän umsetzen können (abgesehen von den ersten 20 Minuten…).

 

Bereits am 25.02. spielen wir um 14:00 Uhr wieder ein Heim(Auswärts-)Spiel in Seelze gegen die Damen aus Osterwald. Aus dem Hinspiel gilt es noch etwas gut zu machen! Wir bedanken uns bei allen Fans, die und vor Ort unterstützt haben und freuen uns, euch bald wieder begrüßen zu dürfen.

 

Es spielten:
Franzi G. und Franzi L. im Tor, Nora (6), Poeschie (6/2), Coco (4), Gabi, Nele (je 2), Julia G. (1), Tina, Julia R., Julia F., Tabea, Lena, Fabi