SG Letter 05 – MSG SV Wacker Osterwald/TSV Schloß Ricklingen II 19:24 (HZ 8:12)

Bei unserem „kleinen“ Heimspiel (wir mussten leider in die Seelzer Halle ausweichen, die uns meistens nicht sehr viel Glück bringt) konnten wir nach intensiven 60 Minuten leider nichts Zählbares mit zurück nach Letter nehmen. 40 Minuten guter Handball reichten leider nicht. Die Köpfe in den Sand stecken müssen wir jedoch nicht, in den ersten 20 Minuten gelang uns noch relativ wenig, danach war es aber ein Spiel auf Augenhöhe.

 

Es dauerte ganze acht Minuten, ehe Poeschie von der 7Meter-Linie den ersten Treffer für uns erzielen konnte. Bis dahin lagen wir nach einem klassischen Fehlstart bereits mit 0:4 hinten. Vorne wollte das Runde einfach nicht ins Eckige und hinten packten wir noch nicht energisch genug zu. Nach und nach fanden wir jetzt aber sowohl im Angriff als auch in der Abwehr besser ins Spiel. Dennoch konnten wir den Abstand nicht entscheidend verringern, Wir lagen immer drei, vier oder fünf Tore zurück. Beim Stand von 8:12 wurden die Seiten gewechselt.

 

René war natürlich mit unserem Start in die Partie nicht zufrieden, fand aber lobende Worte für unsere Leistungssteigerung. Besonders die Abwehr packte nun richtig zu, sollte in der zweiten Halbzeit aber noch entschlossener den Angriffswillen der Gegner schwächen. Wir kamen in der zweiten Halbzeit schnell wieder auf drei Tore ran (36. Minute 11:14, 40. Minute 13:16), konnten aber in der Folgezeit nicht noch näher herankommen. Stattdessen machten wir uns nun im Angriff phasenweise das Leben selber schwer und kassierten einige unglückliche Ballverluste. Die Gegner nutzten dies konsequent aus und konnten sich in der 48. Spielminute vorentscheidend mit sieben Toren absetzen (14:21). Diesem Rückstand liefen wir bis zum Ende hinterher, ohne noch einmal entscheidend verkürzen zu können. Am Ende unterlagen wir mit 19:24.

 

Was nach dieser Niederlage bleibt, ist die Erkenntnis, dass wir unsere Leistung über volle 60 Minuten abliefern müssen. Im letzten Spiel liefen die ersten 20 Minuten ebenfalls nicht gut, hier schafften wir es dann dennoch, das Spiel noch zu drehen. Heute klappte dies nicht. Die Hypothek von vier Toren Rückstand, die wir uns gleich am Spielanfang einfingen, verhinderte wohlmöglich mehr. Dennoch gab es auch einige lobende Töne nach Spielende in der Kabine. Die Abwehr zeigte weitestgehend wieder eine starke Leistung, auch im Angriff gab es einige positive Momente. Wir werden aus diesem Spiel lernen und wollen bereits nächste Woche wieder zwei Pluspunkte zu unserem Konto hinzufügen. Wir spielen um 11 Uhr bei unseren Nachbarn der HSG Hannover-West in Ahlem. Wir danken allen Zuschauern und hoffen euch bald wieder begrüßen zu dürfen!

 

Es spielten:
Sarah und Franzi G. im Tor,
Julia F., Coco (je 4), Tina, Nora, Nele, Julia G., Lena (je 2), Poeschie (1/1), Julia R., Tabea, Fabi