RSV Seelze vs SG Letter 05 II (27:24)

Nach der unglücklichen Niederlage in Vinnhorst, ging es für uns am heutigen Sonntag gegen den RSV Seelze. Auch wenn wir mit einer starken Besetzung antreten konnten, waren die Seelzer trotzdem der Favorit. Dennoch ist bei einer geschlossen starken Leistung über 60 Minuten ein Sieg möglich.

 

Bereits die ersten Spielminuten zeigten, dass es in diesem Spiel um mehr als nur zwei Punkte ging. Kämpferisch, hart aber nicht unfair ging es auf beiden Seiten des Feldes zu. Das erste Tor des Tages konnten die Seelzer für sich verbuchen. In diesem Moment passte unsere Abwehr nicht genug auf und es fiel ein leichtes Tor aus dem Rückraum. Jedoch konnten wir im direkten Gegenangriff bereits den Ausgleich erzielen. Weiterhin stand unsere Abwehr lange Zeit gegen das schnelle seelzer Spiel sehr gut. Je länger die Angriffe dauerten, desto schwieriger wurde die Absprache mit übergeben und übernehmen. Letztlich kamen die Gastgeber über mehrere gut platzierte Würfe aus dem Rückraum zum Erfolg. In den folgenden Minuten versuchte die Heimmannschaft ihren Kreisläufer ins Spiel zu bringen. Unsere Abwehr wusste dies aber mit schnellen Händen und guter Kommunikation zu verhindern, zumindest in dieser Phase. In unserem Angriffsspiel lief zu diesem Zeitpunkt alles über die rechte Seite. Beim Stand von 6:4 gingen alle Tore auf ihr Konto. Bis zur 20. Spielminute konnten wir durch ein hervorragendes Spiel beider Außenspieler ausgleichen, beziehungsweise durch René auch in Führung gehen (8:9). Leider wurde unser kleiner Lauf durch unverständliche Wechsel auf unserer Seite beendet. In der Abwehr klappte es mit der Kommunikation nicht mehr so gut, wodurch Seelze zu leichteren Treffern kam. Auch im Angriff verloren wir den Faden. Wir machten zwar kaum technische Fehler, jedoch waren unsere Abschlüsse viel zu früh und zu unplatziert. Somit kommt der Halbzeitstand von 14:11 für Seelze zustande.

 

Nach dem Seitenwechsel erwischten wir den etwas besseren Start. Eine eigene Überzahlsituation konnten wir gleich ausnutzen und auf einen ein-Tor-Rückstand verkürzen. Bis zur 45. Spielminute war das Spiel auf beiden Seiten durch schlechte Torabschlüsse und teilweise herausragenden Torhüterleistungen geprägt. Somit konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen und das Spiel blieb zunächst spannend. Zu diesem Zeitpunkt zeigte die Anzeigetafel einen Spielstand von 20:19. Ohne ersichtlichen Grund schlich sich nun der Schlendrian in unser Spiel ein. Im Angriff machten wir einige leichte Fehler, die im Tempogegenstoß von den Seelzern sofort bestraft wurden. Zwei Unterzahlsituationen verbesserten unser Spiel im Angriff auch nicht gerade. Somit konnte Seelze in der 52. Minute eine 25:20 Führung für sich behaupten. Nach unserer Auszeit, die leider ein paar Angriffe zu spät kam, lief es in unserem Spiel wieder etwas besser. Wir konnten noch einmal auf drei Tore verkürzen, jedoch war das Spiel dann auch schon beendet (27:24).

 

Sicherlich ist eine solche Niederlage gegen Seelze immer unglücklich und bleibt vermutlich auch längere Zeit in unseren Köpfen hängen. Dennoch war es ein weiterer Schritt in die richtige Richtung. Unsere Abwehr spielte weitestgehend konzentriert und auch der Angriff zeigte in einigen Phasen sein Potenzial. Positiv ist auch die 100 %-Quote vom Siebenmeter-Strich, das war in den vergangenen Spielen selten der Fall. Unser nächster Gegner ist der Tabellenführer aus Langenhagen. Hier wäre ein Punktgewinn eine mittlere Sensation, jedoch ist vor eigenem Publikum eine solche Überraschung durchaus möglich.

 

Es spielten:

Peter und Ralf im Tor; Marvin (5), Giants (5), Marco (4), René (4), Suse (3), Martin (2), Engel (1), Tim, Philipp, Kai, Heiko